Wichtiges Sanierungsziel auf den letzten Drücker erreicht.

Hier können alle Themen rund um die Politik diskutiert werden.
Antworten
Buerger
HGB-Forum: Politik-Experte!
Beiträge: 202
Registriert: So 7. Nov 2010, 10:51

Wichtiges Sanierungsziel auf den letzten Drücker erreicht.

Beitrag von Buerger »

Mit dem Verkauf der Immobilien Ludwigstraße 3 und 7 und der Bereitstellung/Zuweisung von Sanierungsmitteln an den Investor wird nun das Sanierungsgebiet abgeschlossen.
Die Gesamt-Bilanz dieses Immobilienabenteuers der Stadt Hagenbach dürfte so desaströs sein, dass dies nie öffentlich werden wird.
Gleichwohl werden die Bürger über den Kredit für den Erwerb der Ludwigstraße 3 noch Jahrzehnte bezahlen > bestehende Schulden aus dem Erwerb und obendrauf noch Zinsen. Aktuell besteht die Chance dieses Kapitel vielleicht ein für alle mal zu schließen. Der Kredit in dem die Erwerbskosten für Ludwigstraße 3 enthalten sind soll umgeschuldet werden. > Durch den Verkauf an den Investor hat man schließlich Einnahmen erzielt die hier nun sehr sinnvoll einzubringen wären und dieses Kapitel dann zumindest finanziell endgültig abschließen würde. (Wenn die erzielte Verkaufssumme überhaupt die bestehende Restschuld abdeckt!?)

In Ergänzung zum Thema Abschluss Sanierungsgebiet:
1. Mit Beitragsbescheiden wird dann die Summe der Zahler der wiederkehrenden Beiträge für die nächsten 10-15 Jahre um ca. 8% kleiner. Das heißt, dass die verbleibenden Zahler der wiederkehrenden Beiträge (WKB) die Gesamtlast tragen.
Dies gilt im Übrigen dann auch für die neu Hinzukommenden vorerst nur potenziellen Beitragszahler wiederkehrende Beiträge im Baugebiet Nord V. Sie bezahlen für die Ersterstellung und werden auch für einen entsprechenden Zeitraum befreit sein. (Gilt auch bereits für die Neubaugebiete der jüngeren Zeit, siehe §13 der Satzung WKB).
2. Bleibt dann noch die Höhe der sanierungsbedingten Wertsteigerung des Bodens. Ob da die aktuellen hinterlegten Zahlen aus der Satzung wiederkehrende Beiträge (§13) überhaupt die dort vorgesehene Abstufung benötigen, da generell über 12,-€, wird von mir mit Spannung erwartet. Vielleicht kommt man nun noch auf die Idee und will sie noch einmal anpassen > dann aber sicherlich nicht zum Vorteil der Beitragszahler.

Antworten